Weihnachten und Neujahr in Italien: Feste und Traditionen

Weihnachten in Mailand / Wikimedia Commons
Weihnachten in Mailand / Wikimedia Commons
8 Dezember 2020, Eleonora Passetto

Das Weihnachtsfest in Italien ist mit vielen Traditionen verbunden. Obwohl sich die Bräuche von Region zu Region unterscheiden, haben sie doch alle ein paar Gemeinsamkeiten: gutes Essen, Zeit mit der Familie verbringen und in die Kirche gehen. Sollten Sie Weihnachten 2020 in Italien verbringen, erklären wir Ihnen hier etwas mehr über die wichtigsten Weihnachts- und Silvesterbräuche des Land des Stiefels.

Der Weihnachtsbaum in Italien

Beginnen wir mit einem Symbol der Weihnacht, das in keinem italienischen Haus fehlen darf: der Weihnachtsbaum. In Italien wurden Weihnachtsbäume zum ersten Mal in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufgestellt. Der Brauch geht auf die Königin Margherita von Savoyen zurück, die im Palazzo del Quirinale in Rom einen Tannenbaum schmückte und so eine Mode ins Leben rief, die sich schnell im ganzen Land ausbreitete.

Die italienische Tradition besagt, dass Weihnachtsbäume jedes Jahr am 8. Dezember aufgestellt und am 6. Januar abgebaut werden müssen.

Italienischer Weihnachtsbaum / Pixnio
Italienischer Weihnachtsbaum / Pixnio

Ein weiterer wichtiger Teil des italienischen Weihnachtsfestes ist die Krippe. Der Erfinder der Krippe, wie wir sie heutzutage kennen, soll der Heilige Franz von Assisi sein. In Greccio, Umbrien, soll er 1223 an Weihnachten die erste Krippe der Geschichte aufgestellt haben, die die Geburt Jesu in seiner Wiege in Bethlehem darstellt.

Ab diesem Moment schufen viele Künstler Krippenfiguren aus Holz oder Terrakotta. Zu den ersten Künstlern gehörten die Toskaner, auch wenn die Mode sich schnell auf das Königreich von Neapel ausdehnte. Bis heute sind die Neapolitaner die wahren Meister der Krippenfiguren. Beweis dafür sind die zahlreichen Geschäfte entlang der Via San Gregorio Armeno in Neapel, in denen Krippenfiguren aus verschiedensten Materialien angeboten werden.

Weihnachtsgeschenke in Italien

Wer bringt eigentlich die Geschenke? Das Christkind, der Weihnachtsmann oder Santa Lucia? In den meisten italienischen Familien bringt heutzutage der Weihnachtsmann die Geschenke, obwohl in einigen Gegenden in Norditalien wie Brescia, Bergamo und Verona noch immer die Tradition der Heiligen Lucia erhalten bleibt, einer Heiligen, die den Kindern zur Weihnachtszeit Geschenke übergibt. Zeitweise, als das Weihnachtsfest noch nicht so kommerziell war, war es sogar das Christkind selbst, das den Kindern traditionell die Geschenke brachte.

Traditionelles Weihnachtsessen in Italien

Jetzt kommen wir zu einem der wichtigsten Themen: Festessen zu Heiligabend oder zu Weihnachten? Italien wird traditionell in zwei Gruppen aufgeteilt: Bei einigen ist die Vigilia, das Abendessen am 24. Dezember, das wichtigste Essen des Weihnachtsfestes; bei anderen ist es das Mittagessen am ersten Weihnachtstag.

Was zu Weihnachten auf den Tisch kommt hängt stark von jeder italienischen Region ab. Besonders hervorzuheben sind jedoch die Polenta mit Kabeljau sowie Lesso mit Saucen in Venetien; Agnolotti und gewürzte Saucen im Piemont; Carbonade (in Rotwein gekochtes Rindfleisch) im Aostatal; Canederli und Rogen im Trentino; Tortellini und Passatelli in der Emilia-Romagna; Leber und gebratenes Perlhuhn oder gefüllter Kapaun in der Toskana; Spaghetti mit Muscheln, Kapaunbrühe oder ausgestopften Kapaunen in Kampanien; Colurgiones (gefüllte Ravioli) und Malloreddus (Gnocchetti) in Sardinien und Pasta mit Sarde auf Sizilien.

Eine Konstante aller italienischen Weihnachtsgerichte sind getrocknete Früchte und Desserts wie Panettone, Torrone und Pandoro. Neben diesen klassischen italienischen Süßigkeiten hat jede Region ihre eigenen typischen Weihnachtsleckereien.

Panettone-Fruchtkuchen ist das am weitesten verbreitete und traditionelle Weihnachtsessen / Wikipedia
Panettone-Fruchtkuchen ist das am weitesten verbreitete und traditionelle Weihnachtsessen / Wikipedia

Wie wird Silvester in Italien gefeiert?

Bei den Weihnachts- und Silvesterfeiern kommt zweifelsohne das beste Essen des Jahres auf den Tisch. Zur Tradition gehört, dass die Familie nicht nur zum Auspacken der Geschenke zusammenkommt, sondern auch, um gemeinsam zu essen.

Ein typisches italienisches Silvester-Menü besteht aus verschiedenen Gängen, die je nach Region stark variieren können. Zwei dieser Gerichte sind jedoch immer dabei, vom Norden bis tief in den Süden: Zampone und Cotechino, begleitet von Linsen. Die Linsen stellen dabei Geld dar, das Sie im Laufe des Jahres ansammeln werden. Je mehr Linsen Sie also essen, desto mehr werden Sie im neuen Jahr verdienen.

Das Essen wird mit Trockenfrüchten und Trauben zum Dessert abgerundet. Der Tradition gemäß ist es wichtig, zu Silvester Trauben auf dem Tisch zu haben, denn wer an Neujahr Trauben isst, wird sein Geld das ganze Jahr über zählen.

Das neue Jahr in Italien wird mit Feuerwerken und Böllern aller Art gefeiert, die den Himmel am 1. Januar begrüßen. Viele Italiener werfen alte Sachen aus den Fenstern, um sich so symbolisch von all den negativen Dingen des vergangenen Jahres zu befreien. Um Mitternacht werden gute Wünsche ausgetauscht und man stößt mit italienischem Sekt an.

Die Farbe Rot spielt zu Silvester in Italien eine wichtige Rolle. Wer Glück im neuen Jahr haben möchte, tut gut daran, zu Silvester ein rotes Kleidungsstück zu tragen.

Bingo an Neujahr in Italien

Sowohl bei privaten als auch bei öffentlichen Feiern drehen sich die Unterhaltungen der Italiener um ein ganz bestimmtes Thema: „Tombola“, in Deutschland als Bingo bekannt. Der besondere Reiz des Spiels besteht darin, dass jeder Zahl ein Symbol zugeordnet ist. Anstatt die Zahlen vorzulesen, können die Spieler das Symbol nennen, das sie traditionell darstellen (z. B. ist bedeutet die Zahl 90 „Angst“, 47 ist „der sprechende Tote“ usw.).

In Italien wird an Neujahr traditionell Bingo gespielt / Flickr
In Italien wird an Neujahr traditionell Bingo gespielt / Flickr

Buon Natale - Frohe Weihnachten

Zu guter Letzt: Wenn Sie Weihnachten und Neujahr wie die Italiener verbringen möchten, dann sollten Sie Ihre Italienischkenntnisse auffrischen. Wenn Sie jemandem auf Italienisch ein frohes Weihnachtsfest wünschen möchten, dann können Sie „Buon Natale“ sagen, während Sie auf Sizilianisch „Bon Natali“ und auf Ladinisch (eine Sprache, die in einigen Teilen Südtirols gesprochen wird) den Menschen ein „Bon/Bun Nadèl“ wünschen können. Für das neue Jahr können Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden ein „Buon anno“ oder „Felice Anno Nuovo“ wünschen.

Referrer media
Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten