Italienische Wirtschaft: Prognose bis 2025

Foto von Daniel Sharp auf Unsplash
Foto von Daniel Sharp auf Unsplash
27 Juli 2020, Redaktion

Ein Rückgang des BIP von mehr als 10% und keine Erholung vor 2025. Dies sind die Prognosen für die italienische Wirtschaft, wenn es nach Prometeia geht, einem italienischen Beratungsunternehmen, das auch erhebliche Auswirkungen auf die globale Wirtschaft prognostiziert.

Die Auswirkungen der Coronakrise werden in der gesamten Weltwirtschaft spürbar sein. Das globale BIP wird laut dem jüngsten Prognosebericht von Prometeia um 5,2% sinken, während der Welthandel um 14,4% schrumpfen wird. Auf europäischer Ebene ist von einem Rückgang des BIP um durchschnittlich 8,1% die Rede.

Die wirtschaftliche Prognose für Italien sieht jedoch weitaus schlechter aus. Es wird mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts 2020 um 10,1% gerechnet, wenn auch mit einer Erholung von 5,9% im Jahr 2021. Endgültig wird sich die italienische Wirtschaft erst in fünf Jahren von der COVID-19-Pandemie erholt haben. Die Steueranreize, die für fünf Punkte des BIP verantwortlich sind, führen zu einer höheren Liquidität der privaten Haushalte, reicht jedoch nicht aus, um für eine Erholung des Konsums zu sorgen.

Nach Angaben des Forschungszentrums Bologna wird Italien sicherlich auf den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zurückgreifen müssen, wobei dem Land des Stiefels potenziell einer der größten Anteile von 650 Milliarden Euro (1,8%) zugewiesenen werden könnte. Im Jahr 2020 könnte die Defizitqote 11% und die Verschuldung 159% betragen.

„Zusammenfassend“, heißt es in der jüngsten Prognose von Prometeia, „wird Italien in der Überwindungsphase ein geringeres wirtschaftliches Aktivitätsniveau aufweisen als vor der Krise, weniger Beschäftigung, ein höheres Maß an Ersparnissen der privaten Haushalte und eine höhere Verschuldung von Unternehmen außerhalb des Finansektros um im öffentlichen Sektor. Im Allgemeinen wird es auch auf vielen Ebenen zu einer Zunahme der Unterschiede bei der funktionalen und persönlichen Einkommensverteilung zwischen Geschlechtern und Altersgruppen, zwischen produktiven Sektoren und Gebieten kommen: Kleinunternehmen, Selbstständige und weniger gebildete Arbeiter werden am meisten leiden.“

Der Bericht fügt hinzu, dass „in diesem Zusammenhang massive Interventionen der EZB in der akuten Phase der Krise unabdingbar waren, aber strukturelle Probleme nicht lösen können. Aus dem Zugang zu hohen Summen öffentlicher Mittel zu sehr günstigen Bedingungen ergibt sich eine Chance, die genutzt werden sollte. Wenn diese Ressourcen angemessen auf die schwachen Bereiche der italienischen Wirtschaft (vom Gesundheitswesen über Schulen bis hin zu Infrastrukturen) angewendet werden, könnten sie zu dem Produktivitätssprung und dem damit verbundenen Wachstum führen, auf das seit 25 Jahren gewartet wird“.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten