Wie die Technik Ihnen beim Immobilienkauf in Italien hilft

Die italienische Immobilienbranche hat im Zuge der Corona-Pandemie technisch aufgerüstet

Immobilienkauf in Italien dank neuer Technologien
Immobilienkauf in Italien dank neuer Technologien / Gtres
7 Juni 2021, Redaktion

Wie hat sich der Immobilienmarkt mehr als ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie verändert? Welche Trends zeichnen sich in dieser Branche für das Jahr 2021 ab? Um einen Überblick zu bekommen, interviewte idealista/news Giorgio Tinacci, Gründer und CEO von Casavo, einem „Instant Buyer“, der einen entscheidenden Einfluss auf die Verwendung von modernen Technologien beim Immobilienkauf in Italien gehabt hat.

Wie der Immobilienmarkt in Italien auf die Pandemie reagiert hat

Im Vergleich zu anderen Immobilien-Assetklassen hat der Wohnsektor eine starke Widerstandsfähigkeit gezeigt, insbesondere im Hinblick auf die Erholung des Transaktionsvolumens.

Im vierten Quartal 2020 konnten wir ein Wachstum der Käufe und Verkäufe von fast 9% im Vergleich zu 2019 beobachten; dies geschah sowohl in den Großstädten als auch außerhalb der Stadt. Das erste Quartal 2021 zeichnet aufgrund der starken Nachfrage in italienischen Städten ein ähnliches Bild. Die Erholungs- und Expansionsphase, die wir erleben, hängt wahrscheinlich mit dem starken Wachstum der privaten Ersparnisse, der Aufmerksamkeit für den eigenen Wohnraum während der Pandemie und der Verfügbarkeit von Hypothekenkonzessionen von Kreditinstituten zusammen.

Wie Technologie Ihnen beim Kauf einer Immobilie in Italien helfen könnte

Tinacci betont den technologischen Fortschritt im Immobiliensektor in Italien, der sowohl nationalen als auch internationalen Käufern zugute kommt, die eine Immobilie kaufen können, ohne ihr Zuhause verlassen zu müssen. Er stellt fest, dass „im Allgemeinen, wie in allen Sektoren, der Digitalisierungsprozess beschleunigt wurde, was Plattformen zugutekommt, die in der Lage sind, die Benutzererfahrung durch Technologie zu vereinfachen, indem sie den physischen Kontakt reduzieren.“

„Im Vergleich zu anderen Sektoren war der Immobiliensektor in Italien bisher nicht sehr technologiefreundlich und die meisten Aktivitäten wurden auf traditionelle Weise durchgeführt, oft nicht im Einklang mit den aktuellen Bedürfnissen der Verbraucher und Marktteilnehmer. Daher ist die Chance hier riesig und ich glaube, dass die derzeit stattfindenden Trends nur ein erster Schritt in einem umfassenderen Wandel sind, der alle Dimensionen des Immobilienmarktes betreffen wird.“

In Bezug auf technologische Trends und jüngste Investitionen fügt Tinacci einige Beispiele hinzu, wie die Technologie Käufern und Verkäufern hilft, indem er die Digitalisierung des Immobilienverkaufs mit virtuellen Besichtigungen und anderen Ressourcen sowie alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Käufer, um eine Hypothek aufzunehmen, Community-orientierte Online-Plattformen (Co-Working, Co-Living), die Öffnung von Immobilieninvestments für Sparer, Hausverwaltungs- und Produktivitätssoftware sowie Datenanalysen für Profis hervorhebt.

Gab es einen „COVID-Effekt“ auf Immobilien?

Laut Tinacci hat der Immobiliensektor in Italien neben der Digitalisierung des Sektors auch andere Veränderungen erlebt: „Die Nachfrage hat sich verändert: Sie achtet zunehmend auf die Qualität, auf die Beschaffenheit der Räume. Der Trend geht zu multifunktionalen Immobilien, größeren Wohnungen und modularen Räumen. Dies ist eine klare Konsequenz aus den Bedürfnissen, die sich aus dem neuen Lebensstil während des Lockdowns ergeben, der Arbeit, Studium, Wohnen und Freizeit verschmolzen hat.“

Er fügt hinzu: „Ein Zuhause zum Wohlfühlen wird zur Notwendigkeit, möglicherweise mit Außenbereich. Ein Balkon zum Beispiel wird als lebensnotwendig angesehen, ebenso wie Gärten und Terrassen. Gleichzeitig muss man sich jedoch mit der Realität auseinandersetzen, d. h. der Kaufkraft der Menschen, die in dieser Zeit gelitten hat.“

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten