Die schönsten Dörfer Italiens - und ihre kulinarischen Köstlichkeiten

Die schönsten Dörfer Italiens und ihre gastronomischen Highlights
Die schönsten Dörfer Italiens und ihre gastronomischen Highlights
19 Oktober 2020, Redaktion

Wenn Sie gerne Neues entdecken, sowohl Sehenswürdigkeiten als auch kulinarische Köstlichkeiten, dann lesen Sie weiter. Hier stellen wir Ihnen die schönsten Dörfer Italiens und ihre gastronomischen Highlights vor.

Castelsardo

Blick auf Castelsardo / Wikimedia commons
Blick auf Castelsardo / Wikimedia commons

Das mittelalterliche Dorf Castelsardo liegt im Zentrum des Golfs von Asinara, in der Provinz Sassari, und bietet einen wunderschönen Blick auf Korsika. Castelsardo liegt auf einem spektakulären Felsvorsprung am Meer und blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück, die bis in die Jungsteinzeit zurückreicht. Die berühmten Nuraghen sind ein besonderes Merkmal der umliegenden Landschaft; das historische Zentrum des Dorfes geht auf das 12. Jahrhundert zurück, mit den von der Familie Doria errichteten Befestigungen. Die schöne Kathedrale, deren farbiger Glockenturm auch vom Meer aus zu sehen ist, stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Die Geschichte verbindet sich in Castelsardo mit einer exquisiten Küche, die hauptsächlich auf frischem Fisch und Meeresfrüchten „Km 0“ basiert.

Bei den traditionellen Rezepten des Dorfes zeichnet sich der Hummer als Lieblingsgericht ab; er wird mit einer Sauce aus den Eiern dieser Krustentiere für die Variante „alla Castellanese“ oder mit Hühnereiern, Kapern und Petersilie für die Variante „all'aragonese“ kombiniert.

Einfach, aber köstlich ist auch die Fischsuppe Castellanese, die die Brühe von Meeräsche, Krabben und verschiedenen Felsfischen mit gebratenem Knoblauch, Zwiebel, frischer Tomate und Chili kombiniert.

Greve in Chianti

Piazza di Greve in Chianti / Wikimedia commons
Piazza di Greve in Chianti / Wikimedia commons

Greve in Chianti ist das Tor zur wunderschönen Gegend der Chianti-Hügel, wenn man von Florenz in Richtung Siena fährt.

Die Geschichte von Greve ist seit dem Mittelalter mit dem Dorfplatz verbunden, der zugleich als Marktplatz dient. Noch heute findet jeden Samstag auf der Piazza Giovanni da Verrazzano, die dem berühmten Seefahrer gewidmet ist, ein historischer gastronomischer Markt statt, der Einwohner und Touristen gleichermaßen anzieht.

Neben dem historischen Zentrum von Greve, nur anderthalb Kilometer entfernt, liegt das charmante befestigte Dorf Montefioralle, das auf einem Hügel mit atemberaubender Aussicht liegt.

Die Gastronomie des Chiantis scheint das Naturwunder seiner Landschaften widerzuspiegeln: Einfache Zutaten und der Respekt vor Traditionen sind in der Tat das Geheimnis, das hinter der kulinarischen Exzellenz dieser Region steckt.

Brot und Olivenöl allein sind in der Lage, die Geschmacksnerven der glücklichen Gourmets zu erobern. Eine einfache Zugabe von Tomaten, Zwiebeln, Basilikum und Gurken ergibt die berühmte Panzanella.

Ein weiteres einfaches Gericht, das aber in der ganzen Welt für seine Köstlichkeit bekannt ist, ist Ribollita: eine Suppe aus altem Brot, Bohnen, Spinat, Kohl, Tomaten, Schweineschwarte, die alle mit Olivenöl, Salz und Pfeffer gewürzt sind.

Certaldo

Certaldo in der Toskana / Wikimedia commons
Certaldo in der Toskana / Wikimedia commons

Certaldo ist definitiv eines der malerischsten Dörfer der Toskana, in einer strategisch günstigen Lage im Gebiet des Elsatals (Val d'Elsa). Der italienische Schriftsteller Giovanni Boccaccio kam hier zur Welt (ihm ist ein Museum gewidmet) und dem Dorf wurde die Orangene Flagge des Touring Club Italiano vergeben.

Dieses kleine Dorf hebt sich durch die Vielzahl von Veranstaltungen und Festen hervor, die hier jedes Jahr stattfinden, wie z. B. Mercantia. Dieses Festival, das stets im Juli stattfindet, bringt viele berühmte Straßenkünstler zusammen. Lassen Sie sich von den Balance-Künstlern, Akrobaten, Jongleuren und vielen anderen begeistern.

Zu den Köstlichkeiten der Gegend gehören die Zwiebelsuppe Vernina Certaldo, ein warmes Gericht aus der für die Stadt typischen dunkelroten Zwiebel, oder die berühmte Francesina, eine Art Eintopf mit Zwiebeln und Tomate.

Offida

Offida in der Provinz Ascoli Piceno / Wikimedia commons
Offida in der Provinz Ascoli Piceno / Wikimedia commons

Offida ist eines der schönsten und gleichzeitig eines der „billigsten“ Dörfer Italiens. Um seine Entvölkerung zu vermeiden, hat die Gemeinde beschlossen, neue Bürger zehn Jahre lang keine Steuern zahlen zu lassen. Eine wirklich lobenswerte Initiative!

Aber was ist das Besondere an diesem Dorf in der Region Marken? Offida liegt auf einem felsigen Ausläufer (mit seiner Kirche Santa Maria della Rocca, einer alten lombardischen Festung, die auf drei Seiten von Klippen umgeben ist) und wird von Mauern aus dem 15. Jahrhundert verziert. Zu den Sehenswürdigkeiten im Dorf gehören die Piazza del Popolo mit dem Rathaus und seiner eleganten Loggia.

Was die kulinarischen Traditionen betrifft, so besagt ein altes Sprichwort der Bürger der Nachbarorte: „In Offida kann man gut und günstig essen.“

Zu den Spezialitäten von Offida gehören der Taccù (ein einfaches Gericht aus Tagliolini, die trocken oder in Brühe gekocht werden), der Chichì ripieno (eine leckere rustikale Focaccia mit Thunfisch, Kapern, Sardellen, Paprika und Oliven) und die so genannten Funghetti (typische Süßigkeiten der Gegend, die typischerweise zu Karneval zubereitet werden).

Tropea

Tropea, Calabria / Pixabay
Tropea, Calabria / Pixabay

Tropea liegt auf einer Klippe, die sich im Meer spiegelt, umgeben von weißen Stränden und türkisfarbenem Wasser. Der Legende nach wurde dieses Dorf von Herkules nach seiner Rückkehr aus den Säulen des Herkules gegründet. Die Altstadt ist eine Ansammlung alter Paläste aus dem 18. und 19. Jahrhundert, wunderschöner Gassen, Plätze und Fassaden, die Sie genauso beeindrucken werden wie die Aussicht auf die Insel Stromboli und den Ätna. Auf einem kleinen Vorgebirge vor Tropea liegt das Wahrzeichen der Stadt und die Ikone Kalabriens: das Heiligtum von Santa Maria dell'Isola.

Die gastronomische Exzellenz der Region ist sicherlich die Rote Zwiebel von Tropea, die in roh als Salatbeigabe oder gebraten für Soßen verwendet wird. Im Sommer feiert das Dorffest die rote Zwiebel und den blauen Fisch als Grundelemente der gastronomischen Kultur von Tropea. Hinzu kommen exquisite Aromen, die in der gesamten Provinz Vibo Valentia zu finden sind: von den Fileia, hausgemachten Nudeln mit Fleischsauce, bis hin zu den Pitte di San Martino, Kekse aus Pinienkernen, Rosinen, Schokolade, Walnüssen und gekochtem Wein.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten