Wo sind Immobilien 2020 in Italien am günstigsten?

Foto von Łukasz Czechowicz auf Unsplash
Foto von Łukasz Czechowicz auf Unsplash
2 September 2020, Redaktion

Der verstärkte Trend, von zu Hause im Homeoffice zu arbeiten, könnte dazu führen, dass immer mehr Menschen aus den größten Städten Italiens wegziehen, wo sich in der Regel die Büros und Hauptsitze großer Unternehmen befinden. In diesem Sinne ist auch mit einer steigenden Anzahl von Ausländern zu rechnen, die ihren Lebensmittelpunkt nach Italien verlegen, um von dort für Firmen auf der ganzen Welt zu arbeiten. Darüber hinaus könnten kleinere Städte und ländliche Gebiete aufgrund des neuen Wohnungsbedarfs nach dem Corona-Lockdown, bei dem große und offene Räumlichkeiten bevorzugt werden, eine gültige Alternative darstellen. Werfen wir einen Blick auf die aktuellen Immobilienpreise in Italien, mit besonderem Augenmekr auf den italienischen Provinzen mit Quadratmeterpreisen unter 1.000 Euro, mit Hilfe dieser interaktiven Karte idealista/news.

Abseits der italienischen Metropolen ist es viel einfacher, geräumigere Wohnungen oder sogar Häuser mit Gärten zu deutlich günstigeren Preisen zu finden als in den Stadtzentren von Rom, Mailand, Bologna, Florenz oder Turin. Insgesamt gibt es 21 italienische Provinzen, deren durchschnittlicher Verkaufspreis pro Quadratmeter unter 1.000 Euro liegt.

Die in dieser Liste am häufigsten vertretene Region ist Süditalien: Auf Sizilien gibt es 5 Provinzen mit durchschnittlichen Immobilienpreisen unter 1.000 Euro/m2: Caltanissetta (724,43 Euro/m2), Enna (835,27 Euro/m2), Agrigento (845,44 Euro/m2), Ragusa (905,29 Euro/m2) und Syrakus (980,63 Euro/m2).

Die günstigste Provinz Italiens befindet sich jedoch nicht im Süden des Landes. Die billigste Provinz Italiens ist Biella mit einem durchschnittlichen Immobilienpreis von rund 650 Euro/m2. Das Piemont ist auch durch drei weitere Provinzen mit niedrigen Immobilienpreisen vertreten: Vercelli (831,63 Euro/m2), Alessandria (845,81 Euro/m2) und Asti (905,45 Euro/m2).

In Kalabrien gibt es vier weitere Provinzen mit Durchschnittspreisen unter 1.000 Euro/m2. Dies sind Reggio Calabria (849,75 Euro/m2), Cosenza (861,91 Euro/m2), Crotone (963,05 Euro/m2) und Catanzaro (981,16 Euro/m2). Zu den günstigsten Provinzen, um eine Immobilie in Italien zu kaufen, gehört auch Isernia (in dieser Rangliste hinter Biella an zweiter Stelle) in Molise, wo Sie 721,87 Euro/m2 benötigen, um ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Nicht weit entfernt, in Campobasso, steigt der Durchschnittspreis auf 971,89 Euro/m2.

Latium ist mit nur zwei Provinzen auf der Liste vertreten: Rieti (867,09 Euro/m2) und Frosinone (858,82 Euro/m2). Die Liste der italienischen Provinzen, in denen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise bei unter 1.000 Euro liegen, wird von Rovigo in Venetien (935,82 Euro/m2), Lecce in Apulien (985,19 Euro/m2) sowie Benevento (868,71 Euro/m2) und Avellino (883,269 Euro/m2) in Kampanien vervollständigt.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten