Traditionelles Ostergebäck in Italien

Italienisches Ostergebäck muss man mindestens einmal probiert haben
Italienisches Ostergebäck muss man mindestens einmal probiert haben / Wikipedia
18 März 2021, Eleonora Passetto

Ostern steht vor der Tür und obwohl dieses Jahr, genau wie 2020, die Feiertage aufgrund der Corona-Pandemie anders ausfallen werden, ist die kein Grund, auf das typische Ostergebäck Italiens zu verzichten. Bei einigen Rezepten handelt es sich um einfache Desserts, die ihren Ursprung in der ländlichen Bauernkultur haben, während andere aufwendiger und farbenfroher sind. Einige Desserts sind auf bestimmte Regionen beschränkt und andere wiederum werden zu Ostern in ganz Italien gegessen und haben sich so zu einem Wahrzeichen des italienischen Osterfests entwickelt.

Genug geredet... Hier stellen wir Ihnen 10 traditionelle Rezepte zur Osterzeit in Italien vor.

Colomba, Lombardei

Colomba, ein in Mailand typischer Kuchen in Taubenform / Nicola Flickr
Colomba, ein in Mailand typischer Kuchen in Taubenform / Nicola Flickr

Colomba di Pasqua ist ein traditioneller italienischer Osterkuchen. Er gehört sicherlich zu den beliebtesten Köstlichkeiten, die zu Ostern in Italien verzehrt werden. So können Sie ihn in praktisch allen italienischen Konditoreien finden. Der Teig für den Colomba-Kuchen wird aus Mehl, Eiern, Zucker, Hefe und Butter hergestellt und anschließend mit Perlzucker und Mandeln überzogen. Dieses Osterbrot wird in Form einer Taube gebacken, um den Frieden zu symbolisieren.

Pinza, Friaul-Julisch Venetien

Pinza ist ein süßes Sauerteigbrot aus Triest / Dolci Senza Rinunce
Pinza ist ein süßes Sauerteigbrot aus Triest / Dolci Senza Rinunce

Pinza ist ein weicher und zarter, nicht allzu süßer Laib, dem mit Zitronen- und Orangenschalen etwas Geschmack verliehen wird. Es handelt sich um ein traditionelles Ostergebäck aus Triest und wird typischerweise mit einer Schinkenscheibe verzehrt, um das Fasten am Karfreitag zu brechen. Auf der Oberfläche ist eine Art Y gezeichnet, das an die Passion Christi erinnern soll.

Salame del Papa, Piemont

Schokoladensalami / Wikimedia Commons
Schokoladensalami / Wikimedia Commons

Die Salame del Papa oder Schokosalami ist ein Dessert, dessen Form an Salami erinnert. Dieses leckere Gebäck enthält typisch piemontesische Zutaten wie Butter, Haselnüsse und Kakao und ist der perfekte Leckerbissen zu Ostern (oder jeder anderen Jahreszeit). Salame del Papa ist einfach zuzubereiten, da dieses Rezept nicht im Ofen gebacken werden muss. Sie müssen einfach alle Zutaten vermengen und in die richtige Form bringen.

Pasimata, Toskana

Pasimata, ein Osterkuchen aus Garfagnana, Lucca / Luccaindiretta
Pasimata, ein Osterkuchen aus Garfagnana, Lucca / Luccaindiretta

Pasimata ist ein toskanischer Osterkuchen, der einer zeitraubenden und mühsamen Zubereitung bedarf (manchmal bis zu zwei Tage). Er ist typisch für Garfagnana in der Provinz Lucca und wird aus wenigen Zutaten (Mehl, Eier, Butter, Zucker, Hefe) zubereitet. Er ähnelt dem Panettone, erhält seinen Geschmack allerdings durch Anis und Orangenschalen.

Tortano, Latium

Tortano wird in Gaeta (Latina) im südlichen Latium hergestellt. Dabei handelt es sich um einen Donut-förmigen Kuchen, der mit Puderzucker, Eiweiß und vielen bunten Streuseln verziert wird. Dieses süße Gebäck ist so weich, dass es auf der Zunge vergeht. Für den Geschmack können Mandelaroma oder Zitrusfrüchte verwendet werden. Bei der Zubereitung ist es wichtig, die Eier gut mit dem Zucker zu verquirlen, bis sie schaumig werden, um so den lockeren Teig dieses typisch italienischen Ostergebäcks zu erzielen.

Pastiera Napoletana, Kampanien

Dieser Kuchen wird in der Region Kampanien zu Ostern gegessen / Wikipedia
Dieser Kuchen wird in der Region Kampanien zu Ostern gegessen / Wikipedia

Pastiera ist ein ursprünglich neapolitanischer Osterkuchen, der allerdings in ganz Italien bekannt ist. Er besteht aus einer Mürbeteig-ähnlichen Kruste und wird mit einer Masse aus in Milch und Ricotta gekochtem Weizen gefüllt. Dazu kommt, je nach Geschmack, etwas Orangenschale, Zimt, Vanille, Zitronenschale, kandierte Zitronenschale, Orangenblütenwasser und manchmal auch Kürbiskonserve.

Pastatelle, Apulien

Pastatelle ist ein typisches Rezept aus der Region Apulien. Dabei handelt es sich schlicht und einfach um Panzerotti oder kleine Calzoni mit verschiedenen Marmeladenfüllungen. Nach dem Backen werden sie mit Milch und Eigelb bestrichen und mit Puderzucker dekoriert.

'Ncinetti, Kalabrien

Die 'Ncinetti oder Uncinetti sind ein traditionelles Ostergebäck im Süden Italiens. Sie werden zum Palmsonntag zubereitet, um die Palmzweige vor den Kirchen zu schmücken. Sie werden aus Eiern, Zucker und Mehl zubereitet und anschließend mit einem dicken Zuckerguss aus Eigelb und Anis bestrichen.

Cassata, Sizilien

Cassata Siciliana, eine weltbekannte italienische Spezialität zu Ostern / Wikipedia
Cassata Siciliana, eine weltbekannte italienische Spezialität zu Ostern / Wikipedia

Cassata ist definitiv eines der beliebtesten italienischen Desserts im Ausland. Es ist ein Biskuitkuchen mit cremigem Ricotta, aromatischer Mandel und kandierten Früchten. Es gibt viele regionale Varianten, die dieses italienische Ostergebäck einzigartig machen. Sollte ein ganzer Kuchen zu viel für Sie sein, können Sie ihn auch in Einzelportionen (Cassatin) kaufen.

Cuddura, Sardinien

Cuddura, ein typisches Ostergebäck aus Sardinien / Wikipedia
Cuddura, ein typisches Ostergebäck aus Sardinien / Wikipedia

Cuddura ist ein sehr einfach zuzubereitendes Sauerteigbrot, das mit hart gekochten Eiern und bunten Streuseln dekoriert wird. Dieses Ostergebäck wird in verschiedenen Formen gebacken, von denen jede ihre eigene Bedeutung hat: Körbe, Tauben, Glocken, Herzen usw.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten