Immobilienkauf in Italien: Die Anzahlung

Die Anzahlung beim Immobilienkauf in Italien
Die Anzahlung beim Immobilienkauf in Italien / Gtres
17 März 2021, Redaktion

Wenn Sie eine Immobilie in Italien kaufen, müssen Sie eine Kaution hinterlegen. Dieser Geldbetrag bestätigt, dass der Käufer die Absicht hat, den Kauf tatsächlich abzuschließen und stellt sicher, dass der Verkäufer die Immobilie nicht an einen Dritten verkauft. Die Anzahlung beim Immobilienkauf in Italien ist in Artikel 1385 des Bürgerlichen Gesetzbuchs geregelt.

Was sagt das Bürgerliche Gesetzbuch über Anzahlungen?

Insbesondere in Bezug auf Anzahlungen bei Immobilienkäufen heißt es in Artikel 1385 des italienischen Bürgerlichen Gesetzbuchs: „Wenn zum Zeitpunkt des Abschlusses des Kaufvertrags eine Partei der anderen Partei als Anzahlung einen Geldbetrag zur Verfügung stellt, wird dieser Betrag, sollte die Partei, die die Anzahlung geleistet hat, vom Vertrag zurücktreten, einbehalten. Wenn jedoch die Partei, die die Anzahlung erhalten hat, den Vertrag nicht erfüllt, kann die Partei, die die Anzahlung geleistet hat, vom Vertrag zurücktreten und hat außerdem Recht auf die Rückerstattung des doppelten gezahlten Betrags.“

Kaufanzahlungen und Kaufvorverträge

Wie Giulio Biino vom Verband italienischer Notare gegenüber idealista/news erklärt, „sieht der Kaufvorvertrag die Zahlung einer Anzahlung vor. Dies ist der Geldbetrag, den der potentielle Käufer an den potentiellen Verkäufer zahlt. Der doppelte Anzahlungsbetrag muss zurückerstattet werden, wenn der Verkäufer nicht mehr beabsichtigt, den Kaufvertrag abzuschließen und die Vereinbarung bricht. Andererseits wird die Anzahlung vom Verkäufer einbehalten, wenn es der potenzielle Käufer ist, der den Kaufvertrag nicht mehr abschließen möchte Daher ist die Anzahlung eine Art Garantie. Wenn der Vorvertrag eine Anzahlung festlegt, ist dies eine Garantie für Käufer und Verkäufer. Sollte der Kaufvorvertrag keine Anzahlung festlegen, gibt es keine wirkliche Garantie für keine der Parteien, dass das Kaufgeschäft tatsächlich zustande kommt.“

Kaufanzahlung und Eigenkapital bei Hypothekendarlehen

Die an einen Verkäufer gezahlte Anzahlung unterscheidet sich von der Eigenkapitaleinlage, die Sie bei Aufnahme einer Hypothek in Italien leisten müssen. Beide sehen die Vorauszahlung eines Geldbetrags vor, sind jedoch zwei verschiedene Dinge.

Die Kaufanzahlung garantiert das Zustandekommen des Immobilienkaufs: Bei Nichterfüllung durch den Käufer kann der Verkäufer vom Vertrag zurücktreten und die Anzahlung einbehalten; bei Nichterfüllung durch den Verkäufer kann der Käufer vom Vertrag zurücktreten und den doppelten Betrag zurückverlangen.

Die Eigenkapitaleinlage beim Hypothekendarlehen stellt dagegen keine Garantie für den Abschluss des Immobilienkaufs dar, sondern ist ausschließlich eine Vorauszahlung eines Teils des Preises. Wenn der Vertrag scheitert, muss diese Anzahlung zurückerstattet werden und ein Schadensersatzanspruch kann zu einem späteren Zeitpunkt geltend gemacht werden.

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten