Alles, was Sie über Vorverkaufsverträge beim Immobilienkauf in Italien wissen müssen

Vorverkaufsverträge in Italien
Vorverkaufsverträge in Italien / Gtres
28 April 2021, Redaktion

Wenn Sie planen, eine Immobilie in Italien zu kaufen, ist es sehr wichtig zu wissen, woraus der Vorvertrag für den Kauf einer Immobilie besteht („contratto preliminare“ auf Italienisch) und wie er funktioniert. Um Ihnen besser zu erklären, um was es sich bei dieser Vorverkaufsvereinbarung handelt, die Teil des Kaufprozesses in Italien ist, hat idealista/news den Notar Giulio Biino um Hilfe gebeten.

Was ist der Vorvertrag für den Verkauf einer Immobilie?

„Der Vorvertrag ist der Vertrag, durch den die Parteien ihre gegenseitigen Verpflichtungen eingehen. Der Verkäufer verpflichtet sich, die Immobilie zu verkaufen und der Käufer verpflichtet sich, die Immobilie zu kaufen. Mit diesem Vertrag verpflichten sich die Parteien, zu einem späteren Zeitpunkt die endgültige Urkunde abzuschließen.“

Woraus besteht der Vorvertrag genau?

„Der Vorvertrag beim Immobilienkauf in Italien kann ein einfacher Privatvertrag sein. Er muss daher nicht notariell beglaubigt werden, außer in einigen gesetzlich vorgesehenen Fällen. Er muss jedoch in jedem Fall registriert werden. Es gibt einige Unklarheiten in Bezug auf diesen Punkt. Es sollte daher betont werden, dass es sich bei der vorläufigen Vereinbarung um eine registrierungspflichtige Urkunde handelt. Wenn ein Immobilienmakler am Kauf beteiligt ist, ist der Makler für die Registrierung der vorläufigen Vereinbarung verantwortlich.“

Welche Steuern sind mit dem Kaufvorvertrag verbunden?

„Zunächst sieht der Kaufvorvertrag in der Regel die Zahlung einer Anzahlung vor. Dies ist der Geldbetrag, den der Käufer an den Verkäufer zahlt. Die Anzahlung muss doppelt zurückerstattet werden, wenn der Verkäufer vom Geschäft zurücktritt und wird vom Verkäufer einbehalten, wenn der Käufer nicht mit dem Kauf fortfahren möchte.“

„Die Anzahlung ist daher eine Art Garantie für beide Parteien. Eine vorläufige Vereinbarung, die keine Zahlung eines bestimmten Betrags vorsieht, ist weder für den Verkäufer noch für den Käufer eine Garantie.“

„Der als Anzahlung gezahlte Betrag unterliegt einer Steuer von 0,50%. Wenn Zwischenbeträge gezahlt werden, d. h. andere Zahlungen zwischen dem Zeitpunkt der Unterzeichnung des vorläufigen Vertrags und dem Zeitpunkt des endgültigen Kaufvertrags, können sie nach Wahl der Parteien als Ergänzung zur Sicherheitszahlung oder als Anzahlung auf den Kauf eingestuft werden.“

Muss der Vorvertrag beim Notar unterschrieben werden?

„Artikel 2.645 des italienischen Zivilgesetzbuchs legt den Kaufvorvertrag als einen notariell beglaubigten Vertrag fest. In diesem Fall besteht nicht mehr nur die Registrierungspflicht, sondern auch die Verpflichtung, die vorläufige Vereinbarung zu transkribieren.“

„Die Transkription bietet dem Käufer einen wichtigen Schutz: Sie verhindert, dass der Verkäufer dieselbe Immobilie zweimal verkauft, und schützt den Käufer vor wirtschaftlichen oder finanziellen Rückschlägen.“

Ist es wichtig, einen Kaufvorvertrag beim Immobilienkauf in Italien abzuschließen?

„Es kann vorkommen, dass zwei Personen, die sich kennen und vertrauen, eine Einigung erzielen und mit einem Handschlag beschließen, die Kaufurkunde nach einer Woche oder zehn Tagen zu unterzeichnen. Dies ist die Zeit, die der Notar benötigt, um die endgültige Urkunde vorzubereiten Dies kommt jedoch sehr selten vor. Andernfalls ist es unabdingbar, die Kauf- bzw. Verkaufsabsicht beider Parteien in irgendeiner Weise zu formalisieren, und in Italien formalisieren wir sie mit dem contratto preliminare.“

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten