Immobilienkauf in Italien: Preisentwicklung 2020-2021

Immobilienkauf in Italien 2021
Immobilienkauf in Italien 2021 / Foto von Sophie Wrixon auf Unsplash
11 März 2021, Redaktion

Die Corona-Pandemie hat Italien seit über einem Jahr im Griff. In dieser Zeit hat der Immobilienmarkt neue Ideen gesehen, um den sich ändernden Anforderungen der Käufer, schwankenden Preisen und der geringeren Nachfrage gerecht zu werden. Bei den Preisen für bestimmte Objektarten in Italien sind die Preise für Wohnungen im Durchschnitt stärker gestiegen (+2,6%) als für Häuser (-0,1%), obwohl die Situation je nach geografischem Gebiet sehr unterschiedlich ist. Dies geht aus einem Bericht von idealista/data hervor, der den Markt für diese beiden Objektarten analysiert und die Preisänderungen von Januar 2020 bis Januar 2021 beobachtet hat. Schauen wir uns die Preisänderungen für Häuser und Wohnungen an, die in Italien zum Verkauf angeboten werden.

Preise für Wohnungen in Italien

In Bezug auf Wohnungen und Apartments war Mailand (+19,6%) im vergangenen Jahr die italienische Provinz, die den größten Anstieg der Quadratmeterpreise für diese Art der Immobilie registriert hat, mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 2.793 Euro.

Es folgen die Provinzen Lucca, Modena und Udine, in denen von Januar 2020 bis Januar 2020 die Angebotspreise pro m2 für zum Verkauf stehende Wohnungen um 7,1% gestiegen sind. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis variiert jedoch in diesen Provinzen. Mit 2.630 Euro/m2 ist er in Lucca (einer der teuersten Provinzen Italiens) am höchsten. In Modena und Udine liegen die Preise bei 1.620 Euro/m2 bzw. 1.552 Euro/m2.

Die Provinzen mit den teuersten Durchschnittspreisen sind Bozen mit 3.759 Euro/m2 (+6,2%), gefolgt von Savona mit 3.267 Euro/m2 (+1%) und Florenz mit 3.024 Euro/m2 (+4,3%).

Die italienische Provinz, in der die Immobilienpreise im Untersuchungszeitraum am stärksten gesunken sind, ist Isernia (-8,8%), wo der durchschnittliche Verkaufspreis 840 Euro/m2 beträgt. Es folgt Pistoia mit einem Rückgang von 7,1% und einem Durchschnittspreis von 1.360 Euro/m2, vor der Provinz L'Aquila mit Preissenkungen von 6,9% und einem Durchschnittspreis von 1.186 Euro/m2.

Preise für Häuser in Italien

In Bezug auf die Preisentwicklung von Einfamilienhäusern, insbesondere von freistehenden Immobilien, ist die Preisentwicklung in der Provinz Sassari hervorzuheben. Von Januar 2020 bis Januar 2021 stiegen die Preise in der Provinz Sassari um 9,1% (auf durchschnittlich 2.429 Euro/m2). Es gab auch einen bemerkenswerten Sprung in der Provinz Neapel (+8,6%), wo der durchschnittliche Angebotspreis für diese Art von Immobilien auf 1.961 Euro/m2 stieg.

Bemerkenswerte Zuwächse wurden auch in der Provinz Reggio Emilia registriert, wo die Verkaufspreise für Einfamilienhäuser um 6,5% auf durchschnittlich 1.376 Euro/m2 stiegen. Die Provinz Lucca gehört auch in Bezug auf die Preisentwicklung der Häuser zu den auffallendsten: +6% in einem Jahr und Durchschnittspreise von 2.608 Euro/m2. Der gleiche prozentuale Anstieg war auch in Agrigento zu verzeichnen, wo Verkäufer jedoch im Durchschnitt einen niedrigeren Preis von 968 Euro/m2 forderten.

Bozen ist die Provinz mit den höchsten Quadratmeterpreisen für Einfamilienhäuser mit Durchschnittspreisen von 3.148 Euro/m2. Es folgt die Toskana, deren drei Provinzen zu den teuersten für den Hauskauf zählen: Grosseto (2.733 Euro/m2), Lucca (2.608 Euro/m2) und Livorno (2.587 Euro/m2). Die durchschnittlichen Angebotspreise für Häuser in den Provinzen Sassari und Imperia betragen 2.429 Euro/m2 bzw. 2.441 Euro/m2.

Die Provinz, in der die Preise für Einfamilienhäuser am stärksten gefallen sind, ist Caltanissetta (-6,9%), wo ein durchschnittlicher Angebotspreis von 622 Euro/m2 registriert wurde. Catania auf Sizilien verzeichnete ebenfalls sinkende Preise (-5,6%, 1.064 Euro/m2), während in Lecco (-6,5%) und Macerata (-5,8%) noch stärkere Preissenkungen beobachtet wurden. Hier liegen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise bei 1.449 bzw. 1.079 Euro.

Immobilienpreise in den wichtigsten italienischen Städten

Beim Blick auf die wichtigsten italienischen Städte weist Mailand den größten Preisanstieg für Wohnungen auf (18,8%), obwohl die Stadt in Bezug auf die Quadratmeterpreise nur an zweiter Stelle steht (4.075 Euro). Es folgt Venedig mit Durchschnittspreisen von 4.500 Euro/m2. In Venedig und Mailand stiegen die Preise für Einfamilienhäuser um 11,2% (3.600 Euro/m2) bzw. 11% (3.635 Euro/m2).

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten