10 typische Gerichte Italiens: Eine kulinarische Rundreise

Typische italienische Pasta / Pixabay
Typische italienische Pasta / Pixabay
12 Mai 2021, Eleonora Passetto

Das italienische Essen ist bei Urlaubern und Wahlitalienern sehr beliebt, bietet es doch einen lebendigen Einblick in die Kultur und Traditionen jeder Region.

Die italienische Küche schafft es auf erstaunliche Weise, frische Rohstoffe auf eine einfache Art miteinander zu kombinieren. Die beste Art, die leckersten typischen Gerichte im Land des Stiefels zu entdecken, ist, sich auf die Suche nach kleinen Restaurants, Trattorien oder Osterien zu machen und die modernen Restaurants mit allzu innovativen und kreativen Speisekarten links liegen zu lassen.

Hier stellen wir Ihnen 10 Gerichte (von Nord nach Süd) vor, die Sie unbedingt probieren sollten, wenn Sie die traditionelle und typische Küche Italiens kennenlernen möchten. Außerdem empfehlen wir Ihnen die besten Restaurants.

Canederli – Südtirol

Canederli - der italienische Knödel aus Norditalien / Flickr
Canederli - der italienische Knödel aus Norditalien / Flickr

Canederli, auch bekannt als „Südtiroler Speckknödel“, sind typisch für Südtirol, Friaul und einen Teil Venetiens im Nordosten des Landes. Sie sind eigentlich Teil der „cucina povera“ (arme Küche) und ähneln dem deutschen Knödel. Für die Zubereitung wird hauptsächlich altes Brot mit Speck oder anderen geräucherten Schweineprodukten verwendet. Dazu kommen Eier, Milch, Petersilie, Mehl und Zwiebeln. Sind die Knödel gekocht, werden sie mit geschmolzener Butter oder in einer Gemüsebrühe serviert. Dieses typische Gericht eignet sich perfekt für kalte Wintertage.

Osteria a Le Due Spade, Trient:

Ossobuco alla milanese – Lombardei

Eine schmackhafte Mailänder Spezialität / Pinterest
Eine schmackhafte Mailänder Spezialität / Pinterest

Ossobuco mit dem klassischen Safran-Risotto alla Milanese ist eines der bekanntesten Fleischgerichte aus der Hauptstadt der Lombardei, Mailand. Dieses ikonische Gericht besteht aus einer Kalbshachse, die von einem mit Mark gefüllten Hohlknochen durchzogen wird und traditionell mit Olivenöl, Wein, Gewürzen, Tomaten und Reis oder anderem Gemüse zubereitet wird. Das Beste dieses Gerichts besteht darin, das cremige und köstliche Mark aus dem Knochen zu saugen.

Restaurant Al Garghet, Mailand:

Lasagne – Emilia-Romagna

Lasagne alla Bolognese / Pixabay
Lasagne alla Bolognese / Pixabay

Historisch betrachtet liegt der Ursprung der Lasagne nicht in Italien, sondern im antiken Griechenland. Der Name dieses typisch italienischen Gerichts stammt von dem griechischen Wort „Laganon“, das die ersten bekannten Nudeln beschreibt. Wenn Sie die Region um Bologna oder Emilia-Romagna besuchen, müssen Sie unbedingt eine traditionelle Lasagne mit Ragout, Béchamelsauce und knusprig überbackenem Parmigiano-Reggiano-Käse probieren.

Trattoria Da Me, Bologna:

Focaccia di Recco – Ligurien

Focaccia, eine der beliebtesten Brotsorten Italiens / Wikimedia Commons
Focaccia, eine der beliebtesten Brotsorten Italiens / Wikimedia Commons

Diese berühmte Brotsorte, die Focaccia, ist ein typisches und traditionelles Gericht aus der gleichnamigen Stadt in Ligurien. Im Volksmund bekannt als Fugassa, handelt es sich um ein sehr dünnes Brot, das aus Frischkäse, Weizenmehl, Salz, Hefe, Wasser und Olivenöl hergestellt wird. Die Focaccia di Recco ist durch die europäische Kennzeichnung für geschützte geografische Angaben (g.g.A.) geschützt und ist somit die erste Lebensmittelspezialität der Welt, die durch dies EU-Marke geschützt ist.

Bäckerei Moltedo, Recco:

Ribollita - Toskana

Ribollita, eines der bekanntesten Gerichte der Toskana / Flickr
Ribollita, eines der bekanntesten Gerichte der Toskana / Flickr

Dieses typisch italienische Gericht kommt aus Florenz. Die Ribollita wurde von Dienern erfunden, die die ungekochte Nahrung ihrer Herren (wie Brot oder Gemüse) aus der Küche abzweigten und sie in Wasser zu einer Mahlzeit kochten. Dieses Essen stammt aus der toskanischen „cucina povera“, einer schlichten traditionellen Ader der italienischen Küche. Dieser traditionelle Eintopf wird mit zartem Gemüse, Kartoffeln und Bohnen mit Brot zu einer cremigen und köstlichen Suppe gekocht.

Restaurant Buca Lapi, Florenz:

Spaghetti alla carbonara – Lazio

Carbonara, eines der Meisterwerke der italienischen Küche / Wikimedia Commons
Carbonara, eines der Meisterwerke der italienischen Küche / Wikimedia Commons

Die Spaghetti alla carbonara sind ein typisches Gericht aus der Region Lazio, die mit gängigen, in jeder Küche vorhandenen Zutaten zubereitet werden: Ei, Hartkäse (meist Pecorino Romano), Guanciale (oder Pancetta) und viel schwarzer Pfeffer. Die am häufigsten verwendeten Nudelsorten mit Carbonara-Sauce sind Spaghetti, Rigatoni und Bucatini. Widerstehen Sie der Versuchung, die klassische Bolognese zu bestellen und probieren Sie etwas Neues!

Trattoria da Felice a Testaccio, Rom:

Pizza – Kampanien

Eines der berühmtesten Gerichte der Welt: Pizza aus Neapel / Flickr
Eines der berühmtesten Gerichte der Welt: Pizza aus Neapel / Flickr

Pizza Napoletana – hier handelt es sich um die Essenz der italienischen Küche. Die Zubereitung erscheint einfach; die Herstellung einer echten italienischen Pizza ist jedoch eine wahre Kunst und erfordert mehr als nur ein paar einfache Zutaten wie Flachbrot mit Tomaten, Mozzarella-Käse, Olivenöl und Basilikum. Die bekannteste (und schlichteste) Variante ist die Pizza Margherita. Der Legende nach wurde dieses traditionelle italienische Gericht 1889 vom neapolitanischen Pizzabäcker Raffaele Esposito kreiert, als Margherita von Savoyen (die damalige Königin Italiens) die Stadt besuchte.

Pizzeria Sorbillo, Neapel:

Burrata – Apulien

Typischer Käse aus Apulien / Pinterest
Typischer Käse aus Apulien / Pinterest

Sie haben sicher schon von Burrata gehört; dieses italienische Produkt ist im Grunde genommen ein Mozzarella-Käse, gefüllt mit übrig gebliebenen Mozzarella-Strängen und Sahne. In Apulien gibt es viele Käsereien, in denen man frische Burrata kaufen oder essen kann, zum Beispiel in Bari, Martina Franca, Andria oder Corato. Diese Käsesorte wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Italien in der apulischen Stadt Andria geboren. Aufgrund seiner Frische sollte Burrata innerhalb von 24 Stunden, höchstens 48 Stunden nach der Herstellung verzehrt werden.

Trattoria Pugliese, Gioia del Colle:

Arancini – Sizilien

Arancini, ein typisch sizilianischer Snack / Wikimedia Commons
Arancini, ein typisch sizilianischer Snack / Wikimedia Commons

Arancini sind ein traditionelles Essen oder vielmehr Snack aus Trapani, Palermo und Syrakus. Diese knackigen, goldenen Reiskugeln werden in verschiedenen Varianten zubereitet; eine der bekanntesten ist sicherlich die mit Ragout-Sauce, Mozzarella und Erbsen. Die sizilianischen Arancini sind eines der am weitesten verbreiteten kulinarischen Wahrzeichen Süditaliens, aber auch ein berühmtes Straßenessen.

Savia Pastry, Catania:

Gelato – in ganz Italien

Italienisches Eis / Flickr
Italienisches Eis / Flickr

Genauso wie Pasta und Pizza formt „Gelato“ bereits Teil des deutschen Wortschatzes, um das typisch italienische Eis zu beschreiben. Ein echtes italienisches Eis zu essen, ganz gleich ob aus dem Hörnchen oder aus dem Becher, gehört zu einem Italienbesuch dazu. Es gibt unendlich viele Geschmacksrichtungen, von Pistazie aus Bronte über Stracciatella bis hin zu Buontalenti-Creme.

Gelateria Pasticceria Buontalenti, Florenz:

Referrer media
Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten