Ist der Grundbucheintrag Ihrer Immobilie in Italien aktuell? Wann Änderungen im Grundbuch notwendig sind

houzzcatasto3.png
houzz
13 März 2018, Redaktion

Der Grundbucheintrag Ihrer Immobilie in Italien ist auf dem neuesten Stand, wenn sowohl die Liegenschaftspläne als auch die Beschreibung der Immobilie in der Datenbank des italienischen Grundbuchamtes (Agenzia del Territorio) der Realität entsprechen und mit den Daten der Gemeindeverwaltung übereinstimmen. Die Ordnungsmäßigkeit des Grundbucheintrags ist von entscheidender Bedeutung, um die Gemeindesteuer (Imposta Unica Municipale) korrekt entrichten zu können. Beachten Sie, dass das italienische Gesetz beim Kauf und Verkauf von gesetzwidrigem Wohnraum entsprechende Strafen vorsieht.

1749_01.jpg
Massimo Mantovani

Allgemeine Richtlinien

Jede durchgeführte Baumaßnahme an einem Gebäude muss dem städtischen Grundbuchamt (Catasto Edilizio Urbano) innerhalb von 30 Tagen nach Abschluss der Arbeiten mitgeteilt werden, wenn die Maßnahmen eine Veränderung der Anzahl der Zimmer und der Hauptmerkmale der Immobilie zur Folge haben. Für sämtliche Neubauten, beim Abriss von bestehenden Immobilien und bei der Erneuerung von vorhandenen Vorrichtungen oder Endverarbeitungen muss eine entsprechende Mitteilung an das Grundbuchamt erfolgen. Hier präsentieren wir Ihnen sechs Fälle, die die Aktualisierung des Grundbucheintrags erforderlich machen.

1749_02.jpg
Francesca Filippetti A&effestudioarchitettura

1. Trennwände entfernen

Bei einem Renovierungsprojekt kommt es häufig vor, dass die Küche, das Wohnzimmer und der Flur zusammengelegt werden sollen, um einen modernes Wohnzimmer mit offener Küche zu erhalten. In diesem Fall müssen Sie der Agenzia del Territorio die Änderung des Grundrisses melden, damit die bestehenden Angaben in der Datenbank mit dem aktuellen Zustand übereinstimmen. Dies gilt auch, wenn die Gesamtzahl der Zimmer nicht verringert wird.

1749_03.jpg
Riva Cantù

2. Begehbare Kleiderschränke und Einbauschränke

Wenn Sie einem Zimmer einen gemauerten, begehbaren Kleiderschrank hinzufügen, muss diese Abweichung vom Grundbucheintrag dem zuständigen Amt gemeldet werden, da der Immobilie ein zusätzlicher, abgetrennter Raum hinzugefügt wird. Der begehbare Kleiderschrank wird im Grundbucheintrag als ein Drittel eines Zimmers berechnet, so dass der Katasterwert der Immobilie steigt. Beim Bau von Schränken aus Gipskarton oder Holz hingegen muss zunächst einmal festgestellt werden, ob die Aktualisierung der Angaben notwendig ist oder nicht. In der Praxis ist es allerdings üblich, die Änderung im Grundriss zu vermerken.

1749_04.jpg
Patrizia Lanna

3. Einrichten eines zweiten Badezimmers

Genau wie bei den begehbaren Kleiderschränken und den Einbauschränken bedeutet die Einrichtung eines zweiten Badezimmers eine Erhöhung des Katasterwertes. Es sei denn, es handelt sich lediglich um die Renovierung eines im Grundbucheintrag bereits bestehenden Badezimmers, bei dem weder die Lage noch die Größe der Türen oder Fenster verändert wird.

1749_05.jpg
Simone Cappelletti

4. Renovierung des Dachbodens

Den Dachboden zu renovieren, um ihn in ein gemütliches Penthouse zu verwandeln, bedeutet meistens eine Erhöhung des Katasterwertes, wenn auch in geringerem Maße als bei andere Räumen, die zu Wohnzwecken verwendet werden. Beachten Sie aber, dass alle Bereiche des Dachbodens mit einer Höhe von weniger als 150 cm den Katasterwert nicht beeinflussen.

5. Konstruktion einer Veranda

Die Schließung von Räumen durch die Montage von Fensterwänden, um eine Veranda oder einen Wintergarten zu bauen, erhöht den Katasterwert der Immobilie, da die Wohnfläche der Immobilie vergrößert wird. Die Bedeutung dieser Renovierung für die Berechnung der Gesamtzahl der Zimmer hängt jedoch von der beabsichtigten Verwendung ab. Wenn dieser Raum als eine Erweiterung des Hauses verwendet wird, um ein Wohnzimmer oder ein Arbeitszimmer einzurichten, wird er als Hauptraum erachtet. Wenn der neue Raum als Gewächshaus oder Wintergarten genutzt wird, ist es als sekundärer Raum zu beachten.

1749_06.jpg
Matteo Castelli Fotografia

6. Renovierung eines Landhauses

Wenn Sie vorhaben, ein altes Landhaus, das ehemalige Wohnhaus eines Landwirts, zu renovieren, stellen Sie sicher, dass das Gebäude ordnungsgemäß im städtischen Grundbuchamt eingetragen ist und dass die Nutzung entsprechend geändert wurde, was sich auf die entsprechenden Steuern auswirkt, da es sich nun um eine Wohnimmobilie handelt.

1749_07.jpg
Francesco Garlaschelli

Schlussfolgerung

Zu beurteilen, ob es nötig ist, den Grundbucheintrag zu aktualisieren oder nicht, ist manchmal schwieriger, als es erscheint. Denn einige Renovierungsarbeiten, die unwesentlich erscheinen, wie z. B. der Bau einer Veranda oder in Fällen, in denen gar kein Umbau stattfindet, wie bei einer Nutzungsänderung der Immobilie, muss auch diese Veränderung innerhalb von 30 Tagen im Grundbucheintrag vermerkt werden.

Originalartikel geschrieben von houzz

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Sind Sie bereit, Ihr Traumhaus zu finden?

Finden Sie bei idealista Immobilien zum Verkauf und Langzeitmieten